Worst German policewomen description No 1 Ms Kemmer Bavaria first article on her

Ms Kemmer searched this blogger about one year ago at night when he was waiting for the bus to get home.

She found a little knife and this blogger got an administratrive penalty of 50  Euros.

Routine Searches by police on the street are illegal if there is no reason. If you show your idendity card and police checks the data the law does not allow any search.  This is called civil liberties freedom from searches. But Bavarian policewomen Kemmer never heard about it. She filed for an administrative fine well done.

This blogger refused to pay and the case was sent to the Bavarian prosecutor und court.

On May 28th 2015 After this blogger changed the content of this  blog by reporting mainly on the G7 summit  and mostly in English till the end of that summit in Bavaria he immediatly got a date on which the court case will take place on this ridiculous issue.

 

Foreign readers will learn how Bavaria’s police and courts really work and how they misuse anything to intimidate innocent citizens.

 

Please continue reading articles an Ms Kemmer who is a candidate on the list of the 10 worst German policewomen in the year 2015.

G 7 meeting and NAZI police learn how Bavaria really works, history and a guide for visitors

ATTENTENTION about this website during G 7 meeting 2015:

Due to the G 7 summit in a few days in Bavaria this web-site will report on that as the main topic. ALL information on G 7 in Bavaria is given only to get international attention to the NAZI history of Bavaria and the continuing NAZI policies in German and Bavarian politics. This is the purpose of this web-site. ALL articles regardless if related to Bavarian police (GESTAPO) or Bavarian courts or Bavarian politics and history have only purpose: To show that Bavaria is still a CORE NAZI area.  This web-site is NOT against a G 7 meeting in general but against such a meeting in NAZI castle Elmau and a NAZI city Mittenwald.

Beginning article

G7 and Police Bavaria: Just remember that: This is THE GESTAPO.

Introduction

The city of Mittenwald where the summit takes place is home to famous war WWII criminals and German army officers mostly connected to the mountaineer soldier army unit based there and in the nearby Alps region. One of them is the war criminal Josef Remold who became the chief of Bavaria’s after-war riot police ( Bereitschaftspolizei) Their children are waiting for you during the summit.

1.Josef Remold was convicted for war crimes in Greece. After Italy left the war and the alliance with Hitler Germany in the year 1943 Lieutenant-Colonel Remold was ordered to execute Italian army officers kept as prisoners on the occupied Greek island of Corfu and who participated in the Italian occupation of Greece during the war. He was awarded after war with the Bavarian Medal of Honor for founding and building-up Bavaria’s riot police.

2.Another Nazi-high-fligher from the G 7 summit city of Mittenwald was German army officer Josef Salminger. He was the commander in-chief at the massacre and war crime of Kommano on August 16th 1943. He was killed by Greek partisans on October 1st 1943 which led to a retaliation act by the German army. Lieutenant-Colonel Salminger’s home is Mittenwald where the G 7 summit takes place. After war in ‚democratic South Bavaria‘ his family member Helmuth was elected mayor of the city of Mittenwald by the majority of the ‚good South Bavarians‘. Before the war during the war and thereafter the mountaineer soldier army unit of Mittenwald is famous for all kind of things but democratic principles. Well done Mittenwald.

EU citizens are strongly advised not to visit Nazi Bavaria for their own security in case they intend to attend meetings and conferences on the occasion of the G 7 summit in the South of Bavaria.

Content

I. Facts about Bavarian police and

II. Facts about top-Nazi history of the summit’s tiny town of Mittenwald next to the Austrian border and the castle Elmau

III. Facts about the brutal current police chief of Bavaria Mr Schmidbauer.

IV. Facts about Bavarian courts and the lack of the application of any law in Bavaria. Remember: What the modern-GESTAPO in Bavaria wants it gets in the courts nothing has changed.

I. Facts about Bavarian police

  1. Bavarian police will criminalise anybody on their radar screen even if this is the most peaceful person on earth. What else do you expect from the children of South Bavarian nazis and their GESTAPO grand-fathers ?

  2. Bavarian police will misuse this occasion to create large computer files on any person ( read any democrat) considered a visitor to the summit regardless of attendance or not. There will be life-long surveillance by the Bavarian police (modern GESTAPO) thereafter. If you are a middle-class democrat or a left wing democrat or a grand-child of a nazi victim or a trade unionist who wants to keep the last factory in non German EU countries all this does not matter for the ‚good new South Bavarian GESTAPO‘.

  3. Bavarian police will provoke anybody attending the summit area with mostly secret or hidden fake acts e.g. police will claim to have been attacked or more likely to have given orders that were not followed. This is what they do all year long with ‚their modern Bavraian police victims and legal residents in Bavaria. So it is not too difficult to do it in June without any additional training. In addition, Bavarian policemen systematically pretend that completely innocent people who should never be controlled or arrested or taken into police custody or just taken to the police station to have resisted police on such occasions. Bavarian judges like to hear that e.g. that somebody just pulled his arm away when taken by the police for no reason. So without hitting any policemen you end up with the additional charge to have resisted police and of course often adding to that which is considered a crime, to have beaten police even if not true or if it was a harmless push when controlled for no reason. There is no way to convince any Bavarian Nazi judge that things did not happen that way. This goes on since decades every day so this will happen in June as well massively.

  4. Bavarian police ( modern-GESTAPO) systematically involves innocent ordinary people during routine controls. So on the occasion of a routine identity check be prepared for police actions that will get you into police custody and that will get you into a court case. Of course, in Bavaria’s type of democracy you will be treated fair e.g. if the GESTAPO and the today’s Nazi judges have a good day you will avoid a trial and custody and get away with an order of punishment, that is a few hundred Euros will be OK to get ‚free‘ as an innocent person.

  5. Bavarian police ( GESTAPO) and the nice Bavarian Nazi judges and courts act as they acted during the days of their Greek and Italian and Russian war crimes. They steal everything from other nations. This is their tradition. And this is how they behave these days. The children and grand-children of these Southern Bavarian war criminals are often working in today’s Bavarian police ( modern-GESTAPO) and courts. So with full intention a lot of innocent Germans and Bavarians and of course foreigners get charged for nothing just to fill the pockets of the Bavarian government by charging fines, issuing order of punishments ( money penalties) and collecting court fees. Also the pockets of the ever helping mandatory state lawyer who betrays just anybody as instructed by that kind of ‚court system‘ must be filled on some way or another. And that pocket will be the G 7 summit visitor.

  6. Remember: There are no Bavarian courts.    What the modern-GESTAPO wants even in the year 2015 that is what the ‚courts‘ will give you. Read the latter chapters in this overview.

II. Facts about top-Nazi history of the summit’s tiny town of Mittenwald next to the Austrian border and castle Elmau

  1. The summit area is the core Nazi area and home to many war criminals including a former after-war mayor of the city of Mittenwald. Mittenwald is where Hitler’s most trusted soldiers which are the mountaineer soldiers were based and till this days the German army’s mountaineer soldiers are based there and nearby. This army unit committed war crimes during the occupation of Greece. Many officers of that mountaineer unit committed war crimes all over Europe.

  2. Castle Elmau was a popular meeting point of German Nazi philosophers during the war. But in reality they were priests openly writing and widely distributing their thoughts about the divine mission that was given to Adolf Hitler. Therefore the owner of that castle, priest Elmau was also declared a war criminal and Nazi by the courts after war due to the wide reach of his Hitler glorifying writings.

  3. As shown in the introduction Mr Josef Remold is a war criminal from Mittenwald and his Evilness made it to be the chief of Bavaria’s after-war riot police. And that police is certainly waiting for anybody coming to the summit. Have a nice meeting with the modern-GESTAPO. In fact, Mr Josef Remold actively participated in political oppression and later he became a rank and file Bavarian police officer before his Highness became a war criminal in Greece. But do not worry these days these folks are really nice. No doubt ! Their children and grand-children mostly well positioned in South Bavarian government, police and court jobs are of course harmless as well and ‚good democrats‘ Anybody can dress as they do and visit their beer festivals and dance and sing with them. Have fun.

III. Facts about the brutal current police chief of Bavaria Mr Schmidbauer

  1. Bavaria’s current highest police officer is Mr Schmidbauer. Until recently he was the chief of police in Munich. In Munich his staff is known for many inappropriate police violence. In one recent case Mr Schmidbauer defended his staff whilst being charged for beating a slim 18 year old girl in a police cell for no evident reason but fake self-defense. With 3 or more adult and strong policemen in that cell the German newspapers could not see what kind of self-defense was needed. Due to media support the Bavarian court did not follow the modern-GESTAPO wishes and finally also could not see it that way and the police officer got a sentence on probation. However, Mr Schmidbauer defended his officer on television and wanted no sentence at all considering his law degree not a bad request. As a reward for his honorable support in this case he got promoted to the post of chief of all Bavarian policemen. And by the way he has a university degree in law. So be prepared for surprises in the war criminals home town of Mittenwald where the G7 meets in June. The way Bavarians ’see‘ the law is outside of the Western universe till these days.

  2. Mr Schmidbauer believes in the perfect world of course he means perfect Bavarian policemen not answering to anybody. Decisions to beat by police once taken by divine Bavarian police are justified no question, one could also think that the divine decisions by the modern-GESTAPO should never be questioned by anybody in Mr Schmidbauer’s little perfect world. But more importantly he and his friends in Bavaria managed to avoid for decades an independent commission on police violence. Something that the widely critisised U.S. and U.K already have for decades if only in the big cities.

  3. More secrets about the modern Bavarian police ( modern democratic GESTAPO) will be shown in other reports. Otherwise nobody will attend the summit in the Alp scenery with its nice German war criminals and its funny traditional clothes wearing Bavarians.

IV. Facts about Bavarian courts and the lack of application of any law. Remember: What the modern-GESTAPO in Bavaria wants it gets in the courts-nothing has changed.

  1. For those who read this far and who still want to risk coming to the most dangerous Nazi area in Germany there is more to think about. Once facing a Bavarian judge you are lost. There is no law in Bavaria for the ordinary citizen who would not even dream of going to any demonstration. So before the war and thereafter Bavaria effectively had and has no courts. Decisions are made on the basis of what the police(modern and ‚democratic‘ GESTAPO) and the administration wants. Want an appeal ? Forget it it is just fake. Have evidence ? Throw it away the judge will laugh at you.

  2. Once court proceedings start any individual is considered a criminal and the verdict is already made. The trial or hearings are just fake.

  3. Once court proceedings start any individual looses all or most of his rights. There is effectively no law such as a criminal procedure or in case of an administrative court a law on administrative procedures. In reality this translates into getting into police custody mostly due to fake police ( GESTAPO) accusations and to wait in custody till the already written verdict will be handed over after a fake Bavarian trial. Good luck in Bavarian courts with their open Nazi traditions and Nazi judges.

  4. Foreigners even in case of legal residents of Germany get at least 3 to 5 times tougher penalties than ‚good Germans‘ and at least 2 times more than ‚bad Germans‘. No need to explain this more or ?

  5. So you get a state lawyer? You better refuse ! Bavarian lawyers are part of the Nazi justice system in Bavaria.

This article is the sole property of the writer. No internet rules and regulations or other agreements or laws allow the copy of this article without written consent by the writer of this article. Laws and agreements applying to the internet apply only as far as viewing published pages on the web allow the use of this article for personal use. Links should be reported if possible.

 

This article is the sole property of the writer. No internet rules and regulations or other agreements or laws allow the copy of this article without written consent by the writer of this article. Laws and agreements applying to the internet apply only as far as viewing published pages on the web allow the use of this article for personal use.Links should be reported if possible.

G7 Demonstrations completely prohibited in Duesseldorf

 

ATTENTENTION about this website during G 7 meeting 2015:

Due to the G 7 summit in a few days in Bavaria this web-site will report on that as the main topic. ALL information on G 7 in Bavaria is given only to get international attention to the NAZI history of Bavaria and the continuing NAZI policies in German and Bavarian politics. This is the purpose of this web-site. ALL articles regardless if related to Bavarian police (GESTAPO) or Bavarian courts or Bavarian politics and history have only purpose: To show that Bavaria is still a CORE NAZI area.  This web-site is NOT against a G 7 meeting in general but against such a meeting in NAZI castle Elmau and a NAZI city Mittenwald.

Beginning  article:

According to webseites reporting on the G 7 meeting the police in Rhineland-Westphalia in the city of Duesseldorf wanted to completely prohibit any meeting in that city on the G 7 meeting in June in the Soth of Bavaria.

The province of Duesseldorf is ruled by a coalition of Greens and Social Democrats.

So Germany regardless of any fake political parties is the Fourth Reich where everything is prohibited unless you work for 1 Euro an hour of course that is tolerated.
Well done minister of interior of Green-Socialist provincial government.

 

Good advice:

Just forget anything you read and hear from the Fourth Reich

Amtsgericht Aschaffenburg 16.3.2015 Nr.5 : Doppelt verblöden hält besser denkt Richter Beller

ACH DU MEINE Güte: Ein Untertan geht nicht zur Verhandlung und die Untertanen verstehen das nicht.

Wer es dennoch „verstehen will“ bitte die letzten Beiträge lesen Nr 4 also die Gegenvorstellung gegen das Stück Papier (Urteil v. 16.3.2015)

(Hinweis: bay Untertanen verstehen auch bei 10 mal Lesen nicht)

Dieser Beitrag wird noch ergänzt und verbessert.

Übersicht Beitrag Nr 4  Gegenvorstellung und Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit

http://bayern-grundrechte.de/?p=937

Übersicht Beitrag Nr 3

http://bayern-grundrechte.de/?p=864

Übersicht Beitrag Nr 2

http://bayern-grundrechte.de/?p=787

Übersicht Beitrag Nr 1 Folgerungen nach Verhandlung die nicht sein können.

http://bayern-grundrechte.de/?p=779

Übersicht Beitrag2. Befangenheitsantrag gegen Richter Beller

http://bayern-grundrechte.de/?p=616

Hinweis: dieser Beitrag bezieht sich auf den 2. Befangenheitsantrag gegen Richter Beller ( siehe oben ) und die Gegenvorstellung und Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit des Urteils vom 16.3.15. AG Aschaffenburg

HIER:

Beitrag Nr 5 Gesperrte Strasse

In diesem Beitrag geht es darum das eine Wahrscheinlichkeit von über 50% zu einer Verurteilung für eine Verhandlung also für einen Eröffnungsbeschlusses vorausgesetzt werden muss.

Dieser Beitrag ist ein Rückblick denn die volle Akte war dem Angeklagten nicht bis zur Verhandlung bekannt.

Daher ist der Befangenheitsantrag und der Antrag des Eröffnungsbeschlusses zurückzunhemen noch mehr begründet.

Man kann oben die links anklicken oder die Kategorie anklicken und durch die Beiträge scrollen.

Hier: Kapitel I.1.2. des 2. Befangenheitsantrags gegen Richter Beller

Unter Kapitel I.

Zeitliche Übersicht Darstellung Verzögerliche Sachbehandlung.

http://bayern-grundrechte.de/?p=616

I.

Sieht man die Situation des Verfahrens im Herbst 2014 vor Eröffnungsbeschluss. Dort ist unter Punkt 1.2 zu lesen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird hier das Wesentliche dieses Beitrags zuerst geschrieben.

  1. Dem Angeklagten war die Akte ja noch nicht bekannt also die poliz Vernmehmungsprotkolle die ihn entlasten. Sieht man den Befangenheitsantrag aus dieser Sicht rückwirkend so zeigt sich ohne Zweifel alles im Kapiltel I.1.2. Steht wegen der Gegenvorstellung und der Rüge wegen der greifbaren Gesetzwidrigkeit noch mehr gilt.

  2. Denn die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung war ja unter Berücksichtigung des dem Angeklagten nicht bekannten hohen Alters von 80 Jahren der PKW Fahrerin und dem von ihr angegebenen Streit auf dem Bürgersteig nicht nur 5% sondern 0%. Die gesamten Tatvorwürfe in der Anklage fallen so offensichtlich weg wenn man die Akte nur halbwegs

    liest.

II.

Im Kapitel 1.2.4 des 2. Befangenheitsantrags gegen Richter Beller geht es um die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung, die unter VOLLER Berücksichtigung der gesamten Akten höher als 50% zum Zeitpunkt des Eröffnungsbeschlusses sein muss.

  1. Zum Zeitpunkt des 2. Befangenheitsantrags war zur Sperre der Strasse nichts ermittelt worden zudem war die Rechtswidrigkeit der Taten nicht gegeben. 50% Wahrscheinlichkeit für den Eröffnungsbeschlusses gab es demnach nicht nicht mal 5%.

  2. Aber auch hier zu Kapitel 1.2.4. gilt im Rückblick das das Verschweigen des hohen Alters der PKW Fahrerin und das sie einen Streit angab gesehen zu haben zu 0% Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung führten.

Dieser Beitrag wird noch ergänzt und verbessert.

Beginn Kapitel I.1.2. Im 2. Befangenheitsantrag gegen Richter Beller:

Hier Beginn:

1.2 . Verletzung von Gesetzen und Verwaltungsvorschriften:

1.2.1. § 160 STPO Sicherung auch von entlastenden Beweisen und Beweisen die die Rechtsfolgen bestimmen. Dies geschah schon bei StA im Erm Verf nicht nach Foto und Mitteilung der Sperre der Strasse musste das Gericht ohnehin die Anklage zurücksenden an die StA nach § 202 und § 207 STPO ist die Sache an die StA für Nachermittlungen zu geben auch dann gilt § 160 STPO.

1.2.2. Richtlinien zum Straf-und Bussgeldverfahren Nr 68 ( hier genannt Nummer statt Paragraph )

Nr 68Behördliches Zeugnis. Die Vernehmung von Zeugen kann entbehrlich sein, wenn zum Beweis einer Tatsache die schriftliche Erklärung einer öffentlichen Behörde genügt. In geeigneten Fällen wird der Staatsanwalt daher ein behördliches Zeugnis einholen, das in der Hauptverhandlung verlesen werden kann (§ 256 StPO). Ende Nr 68

Also eine gesperrte Strasse mit Grossbaustelle am Hauptbahnhof durch Anwohner feststellen lassen auch mit den Zeiträumen der Sperrung das ist für die bayrische Justiz nicht machbar und behördlich auch nicht gut man weis es ja eh die Gerichtsbehörde hat es hier mit einer offensichtlichen Tatsache zu tun wie auch die Staatsanwaltschaftsbehörde neben den ganzen anderen Behörden

1.2.3. Weiter

§ 202 STPO ergänzende Ermittlungen des Gerichts vor Zulassung

§ 203 STPO Notwendigkeit eines hinreichenden und gesicherten hinreichenden Tatverdachts für eine Zulassung. Hier ist ja noch nicht mal der einfache Tatverdacht gegeben nach Foto und ohne Befragung oder Auskunft durch Strassenbauamt kann noch nicht mal der einfache Tatverdacht aufrechterhalten werden. Die Rechtsprechung ist eindeutig das mit dem gesicherten hinreichenden Tatverdacht das ist sde facto der gesicherte einfache Tatverdacht keine Anklage und keine Zulassung möglich ist. Bei sich widersprechenden Beweisen ist auch eine überwiegende Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung notwendig hier gibt es aber gar keine Widersprüche. Das Foto und die allgemeine Kenntnis der 2 Jahren Baustellen am Bahnhof sind ausschliesslich entlastend belastend ist wegen der Hausnummer 9 Lange Strasse und dem Foto damit gar nichts. Eine andere Strasse wird von der Justiz nicht angegeben und auch nicht schriftlich in Aussicht gestellt diese zu ermitteln. Damit gibt es nach § 203 STOPP keinen hinreichenden Tatverdacht und auch keinen einfachen Tatverdacht. Das ist offensichtlichnund rechtswidrig.

Alle Beschlüsse in 2 Jahren zeigen und behaupten keine Widersprüche nach Einreichung des Fotos. Es wird in den Beschlüssen das sind 10 oder mehr nichts schriftlich mitgeteilt an den Beschuldigten und in Kopie an den Pflichtverteidiger was einen Widerspruch zeigt.

Damit ist alles rechtswidrig.

1.2.4.

Manche Juristen meinen auch sie brauchen wenn die STPO nicht ausdrücklich so formuliert wie hier gezeigt auf die Gesetze oder Rechtsprechung nicht eingehen oder auf den Sinn eben des Zwischenverfahren und die Notwendigkeit eines gesicherten hinreichenden Tatverdachts.

Deshalb hier noch mal deutlich um jeden Zweifel daran auszuräumen.

Im Buch Münchner Strafverteidiger Widmaier aus 2006 ist im Kapitel Zwischenverfahren das von Wehnert geschrieben ist vieles sehr klar dargestellt. Auf Seite 233 Rdn 92 ist zu lesen: „ Beweisbarkeit des Anklagevorwurfs . Hinreichend verdächtig i.S.v. § 203 st der Angeschuldigte, wenn seine Verurteilung in der Hauptverhandlung aufgrund der dort als verfügbar erkennbaren Beweismittel mit überwiegender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. Der hinreichende Tatverdacht kann daher fehlen, wenn davon auszugehen ist, das tatsächliche Zweifel in der Hauptverhandlung gemäß dem dann anzuwendenen Grundatz ‚in dubio pro reo‘ nicht überwunden werden können oder dass z.B. Zeugen von einem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen werden und die Einführung ihrer Aussagen im Ermittlungsverfahren nicht möglich ( § 252) oder zur Überzeugungsbildung nicht ausreichend sein wird. Ein öffentliches Interesse an der Durchführung der Hauptverhandlung kann die Wahrscheinlichkeit der Überführung des Angeschuldigten in tatsächlicher Hinsicht niemals ersetzen.“

1.2.5.

Die Aufklärungs und Beschleunigungspflicht besteht ja beid er Justiz. Daher: Auch wenn Widmaier hier von den Aufgaben des Anwalts in seinem Unterkapitel schreibt, so hat der hier Beschuldigte ja das selbst gemacht und es gab ja auch keinen Verteidiger. Und er letzte Satz hat es in sich hier, denn die Zuständigkeit des Privatklagewegs als rangniedrigeres Gericht ist ja sofort nach Anklagezustellung Ende 2012 selbst vom Beschuldigten beantrgat worden weil der Tatbest Gef des Str Verk wegfällt und die damit angeklagte vers gef Körperverl.

Wieder: Im Buch Münchner Strafverteidiger Widmaier aus 2006 ist im Kapitel Zwischenverfahren das von Wehnert geschrieben ist vieles sehr klar dargestellt. Auf Seite 233 Rdn 93 ist zu lesen:

Herunterdefinieren des Anklagevorwurfs. Auch wenn das Vorliegen des hinreichenden Tatverdachts aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht vollständig verneint werden kann, bietet sich dem Verteidiger im Zwischenverfahren manchmal die Chance des ‚Herunterdefinierens‘ der Tatvorwürf mit dem Ziel z.B. einer Teilablehnung der Eröffnung, oder einer dem Mandanten günstigeren rechtlichen Würdigung i.S.v. § 207 Abs. 2 Nr.3 ( etwa hinreichender Tatverdacht nur wegen Diebstahls statt wegen Raubes). Das Herunterdefinieren kann dann u.U. auch gem. § 209 Abs.1 zur Eröffnung vor einem rangniedrigeren Gericht führen.“

Im Kapitel 1.2.4 des 2. Befangenheitsantrags gegen Richter Beller geht es um die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung, die unter VOLLER Berücksichtigung der gesamten Akten höher als 50% zum Zeitpunkt des Eröffnungsbeschlusses sein muss.

Hier Kapitel I.1.2.4 des 2. Befangenheitsantrags gegen Richter Beller

4.

Sommer 2013 Beiordnung Pflichtverteidiger Begründung der Beschuldigte könne sich nicht selbst verteidigen weshalb wird nicht geschrieben sonst keine Begründung es soll ein Gutachten gemacht werden zur Schuldunfähigkeit und demnach Pflichtverteidigung notwendig sein. Keine Befragung der Anwohner oder andere Ermit zur Sperre der Str zum Tatzeitpunkt nach Anklage. Beiordnungsbeschluss nennt keine Aufgaben die der Anwalt machen muss hinsichtlich Tatverdacht zur gesperrten Strasse.

2013 Strafanzeige gegen Richter Weigand weil er ohne einf TV weiter das Verf führt und sogar eine Anwalt beiordnet.

Rechtswidrgkeit grobe1 : Wie aus Punkt in den Unterkapiteln zur verzög Sachbehandlung 1 und 2 hervorgeht ist die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung im Erm Verf bei STA und im Zwischenverf bei Ger von Amts wegen zu prüfen. Sie muss überwiegen. Diese war nie gegeben wegen Allgemeinwissen zu Bauarbeiten am Bahnhof über 2 Jahre was in Geschichtsbüchern schon steht. Nach Foto das deshalb gar nicht notwendig war ist noch unwahrscheinlicher gewesen das eine Verurteilung kommt. Sowohl StA wie Gericht sind in solchen Fällen gesetzlich verpflichtet sofort die Möglichkeit einer Restwahrscheinlichkeit die nicht mal 5 % ist und damit nicht ausreicht für eine Zulassung zu prüfen. Also zu ermitteln ob zum Anklagezeitpunkt auch gesperrt und abgeriegelt war. Das ist ohne Anwalt zu machen. Zumindest ohne eine beigeordneten Pflichtanwalt. Weil es auch so einfach ist die paar Meter vom Gericht zum Bahnhof zu gehen oder das Strassenbauamt um eine amtliche Auskunft zu bitten ist keine schwierige Sachlage gegeben. Ganz klar ohne Zweifel. Die Justiz ist gesetzlich verpflichtet nach Gesetzen und Rechtsprechung im Zwischenverfahren das ohne Theater ohne Beiordnung eines Anwalts aufzuklären.

Wohlgemerkt sie will es ja nicht weil sie genau weis das die Rechtwahrscheinlichkeit von nur 5% weder für eine Anklage noch für eine Zulassung ausreicht und von Amts wegen eingestellt werden muss und zwar in 1 Monat nach Foto wobei es schon nach Anklageerhebung sofort eingestellt werden musste auch ohne Foto wenn man das Strassenbauamt gefragt hätte oder die Anwohner.

Die Beiordnung eines Pflichtanwaltes ist hier grob rechtswidrig weil ohne Tatverdacht dies unzulässig ist. Ob Ri Weigand nun geschmiert hat das der Beschuldigte sich nicht selbst verteidigen kann oder das ein Gutachten gemacht werden soll ist dabei unerheblich. Denn diese Klärung der Restwahrscheinlichkeit von nur 5% eine Verurteilung im Zwischenverfahren ist von Amts wegen zu klären bevor irgendwas wie Gutachten oder sonst was gemacht wird.

Rechtswidrgkeit grobe2 : Weil 5% Restwahrscheinlichkeit zur sofortigen Einstellung führen ist die Nichtbefragung der Anwohner oder Nichtanfrage beim Strassenbauamt eine grobe Verletzung des Beschleunigungsgebots. Es gab schon für Ri Weigand in 2013 und dann anderen Richter in 2014 nur zwei gesetzlich zulässige Möglichkeiten. Entweder Einstellung oder sofortiges Beseitigen der Restmöglichkeit von nur 5% das die Strasse nicht gesperrt war. Weil dies nicht aufgeklärt wurde ist es grob rechtswirig und wenn weitere Massnahmen angeordnet werden wird es immer rechtswidriger und strafbarer und der Vorsatz dazu wird immer offensichtlicher.

Verletzung von Gesetzen und Verwaltungsvorschriften:

Hier Richtlinien zum Straf-und Bussgeldverfahren Nr 5 und 5 a

5

Beschleunigung

(1) Die Ermittlungen sind zunächst nicht weiter auszudehnen, als nötig ist, um eine schnelle Entscheidung über die Erhebung der öffentlichen Klage oder die Einstellung des Verfahrens zu ermöglichen. Hierbei sind insbesondere die Möglichkeiten der §§ 154, 154a StPO zu nutzen.

(2) Die Ermittlungshandlungen sind möglichst gleichzeitig durchzuführen (vgl. Nr. 12).

(3) Der Sachverhalt, die Einlassung des Beschuldigten und die für die Bemessung der Strafe oder für die Anordnung einer Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8 StGB) wichtigen Umstände sind so gründlich aufzuklären, dass die Hauptverhandlung reibungslos durchgeführt werden kann.

(4) In Haftsachen sind die Ermittlungen besonders zu beschleunigen. Das gleiche gilt für Verfahren wegen Straftaten, die den öffentlichen Frieden nachhaltig gestört oder die sonst besonderes Aufsehen erregt haben, und für Straftaten mit kurzer Verjährungsfrist.

5 a

Kostenbewusstsein

Die Ermittlungen sind so durchzuführen, dass unnötige Kosten vermieden werden (vgl. auch Nr. 20 Abs. 1, Nr. 58 Abs. 3). Kostenbewusstes Handeln ist etwa möglich durch

a)

die frühzeitige Planung der Ermittlungen und Nutzung der gesetzlichen Möglichkeiten, von der Strafverfolgung oder der Erhebung der öffentlichen Klage abzusehen (vgl. auch Nr. 101 Abs. 1, Nr. 101a Abs. 1 Satz 2),

b)

die Nutzung der Möglichkeit zu standardisiertem Arbeiten (Textbausteine, Abschlussentscheidungen nach Fallgruppen),

c)

den Verzicht auf die förmliche Zustellung, etwa wenn keine Zwangsmaßnahmen zu erwarten sind (vgl. auch Nr. 91 Abs. 2),

d)

die Vermeidung einer Verwahrung, jedenfalls die rasche Rückgabe von Asservaten (vgl. auch Nr. 75 Abs. 1).

Amtsgericht Aschaffenburg 16.3.2015 Nr.4 : Brixner III Gegenvorstellung und Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit gegen Urteil AG

Hinweis für diesen Beitrag bitte nach unten scrollen um zur Gegenvorstellung und Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit gegen Urteil AG zu gelangen.

AG AB Stefan Kuellmer

Herr Direktor Rost

5.5.15

303 ds 109 js 7675/12 AG AB

Zur Weiterleitung an den „Urteilsrichter“ ( nach kommenden Wochenende siehe Punkt 2)

Sehr geehrtes Gericht !

1.

Hiermit erhebe ich a) Gegenvorstellung ( innerhalb der 2 Wochen Frist nach schriftlichen Urteilszustellung) und b) Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit gegen das „Urteil“ vom 16.3.2015 Ri Beller.

Die Begründung finden Sie in der Berufungsbegründung die Ihnen bereits zugegangen ist und im 2. Bef. Antrag gegen Ri Beller, der sehr ausführlich war und der im Internet mit allen Anlagen veröffentlicht ist.

2.

Bis zum kommenden Wochenende werde ich noch weitere Begründungen nachreichen.

3.

Die Nichtigkeit ist aus diesen Gründen sofort zu erklären auch ohne die Punkte unter 2.die noch nachgereicht werden. Auf „bay Rechtsmittel“ bitte nicht verweisen.

4.

Mir kommt es beim Blättern in meinem Buch Apothekerskandal von Sebnitz II und Gustel Mollath II in Sachsen so vor als ob im Abgleich mit dem Stück Papier das Sie Urteil nennen also das v. 16.3.2105 das Sie ALLE in Aschaffenburg genau die Fehler die in dem Buch genannt sind vorsätzlich noch mal nach fast 10 Jahren wiederholt haben.

Weil Sie das alles so schön gemeinsam machen und Sie, das LG und das OLG in den 3 Jahren dieses Verfahrens so schön den „Weg zu diesem Stück Papier geebnet haben“ teile ich Ihnen in Aschaffenburg mit das ich dies nach Erhalt des schriflichen Urteils und Aktenkenntnis nicht nur „bemerkt habe“ sondern das ich Sie ALLE ganz anders einschätze und meine Einstellung zu Ihnen ALLEN als Mitarbeiter der bayrischen Justiz grundlegend geändert habe.

Sie werden darauf nichts geben und ihren Weg in Bayern „weitergehen“ das ist klar.

Das wahre Wesen eines Bayern ist hier nicht nur zum Vorschein gekommen sondern es zeigt sich das an der Bösartigkeit dieses Volks mehr dran ist als man sich im Traum vorstellen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Küllmer

Justiz-und Gewaltopfer

AG AB Stefan Kuellmer

Herr Direktor Rost

10.5.15 ( 9.Mai Tag des Sieges über Hitlerdeutschland)

303 ds 109 js 7675/12 AG AB

Zur Weiterleitung an den „Urteilsrichter“ ( nach kommenden Wochenende siehe Punkt 2)

Sehr geehrtes Gericht !

Wie am 5.5. angekündigt bekommen Sie hiermit die Gegenvorstellung und Rüge wegen greif Gesetzwidrigkeit des Stück Papiers das aus Ihrem Gerichtsgebäudes am 16.3. getippt und mir zugestellt wurde und das Sie intern Urteil nennen ich glaube das steht auch da drauf.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Küllmer

Geschichtlicher Hinweis:

Am 8 und 9 Mai 2015 habe ich nicht dem von der Gustel Mollath Bank Hypobank HVB Bank gesponserten Stadtlauf beigewohnt, sondern habe mir die Feierlichkeiten zum Tag des Sieges über Hitlerdeutschland im Fernsehen angeschaut also in allen möglichen ausländischen Fernsehsendern.

Ich hoffe das stört Sie im Gerichtsbezirk des Wahlkreises des Altnazis Norbert Geis ex MdB und des Freislerfans und bay Justizministers Bausback nicht.

BEGINN: Gegenvorstellung und Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit gegen Urteil AG

I.

Gegenvorstellung

II.

Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit

I.

Gegenvorstellung

Ich fange mit der Gegenvorstellung an weil das Wort selbst so treffend hier passt.

Also die andere Darstellung eines Sachverhaltes hier in der Justiz.

Dies nennt die BGH Rechtsprechung und die Rechtsliteratur Darstellungsrüge die oft im Zusammenhang mit einer Aufklärungsrüge genannt wird, was in Revisionen oft vorkommt.

Die Eigenheiten der bayrischen Justiz sind ja das sie wie selbstverständlich alles verschweigt was nicht passt. Also die Urteile sind ja schon vorher fertig zumindest steht die Schuld schon vorher fest.

Wie bereits in der Berufungsbegründungsschrift gezeigt stellt der Richter Beller alias Brixner III in seinem Urteil ( das nichtig ist ) einfach die wesentlichen entlastenden Fakten erst gar nicht dar. Verschweigt sie komplett. Dies ist ein Darstellungsfehler und damit eine Darstellungsrüge die eine Gegenvorstellung begründet. Man muss hier nicht bis zur Berufung oder Revision warten.

Neben der generellen unfairen Verhaltensweise damit werden höheren Gerichten also in Berufung und Revision die tatsächlichen Grundlagen des Verfahrens vorsätzlich verschwiegen. Deshalb fordert die BGH Rechtsprechung die komplette Darstellung aller wichtigen Tatsachen ob sie für oder gegen den Angeklagten sprechen, dies gilt noch mehr wenn wie in Bayern üblich dieser Pflicht in der Anklageschrift wie auch hier nicht nachgekommen wurde. Höherere Gerichte aber auch die Generalstaatsanwaltschaft und die Dienstaufsicht bei den Präsidenten der Gerichte sollen wahrheitsgemäss im wichtigsten Justizdokument neben der Anklage – also im Urteil über die wichtigsten Tatsachen informiert werden. Es reicht ausdrücklich nicht nach der Rechtssprechung das das halt in den Akten oder im Protokoll steht. Die ist ein Grundpfeiler einer gerechten Justiz. Weiter ist ein Verschweigen auch ein Zeichen das gar nichts verhandelt und aufgeklärt wurde also genau das Gegenteil des Sinns einer Gerichtsverhandlung. Man kann sich das dann ja sparen und die Anklagen als Urteile direkt zustellen oder in einer Verhandlung nur noch die Strafmassfrage verhandeln.

Richter Beller alias Richter Brixner III meint das ignorieren zu können. Nicht nur das er sein Urteil ohne Berücksichtigung dieser entlastenden Tatsachen schreibt und fällt, sondern er will es auch noch den höheren Gerichten erst gar nicht in den Sinn kommen lassen, das man das durchaus alles ganz anders sehen kann.

Wer also im Urteil die Tatsachen verschweigt das

  1. Eine 80 Jahre alte PKW Fahrerin die ohnehin langsam fuhr nach Urteil am Steuer gesessen hat der verschweigt Wichtiges nach BGH Rechtsprechung.

  2. Das Nichtnennen einer verzögerten Reaktion wegen diesen 80 Jahren ist ein Verschweigen nach BGH Rechtsprechung gleich wie das Urteil das wertet.

  3. Das diese 80 Jahre alte PKW Fahrerin im poliz Vernehmungsprotokoll angab eine sich streitende Gruppe auf dem Bürgersteig gesehen zu haben ist eine wesentliche Tatsache die im Urteil mit diesen Worten angegeben werden muss. Weil es nicht angegeben ist ist es ein Darstellungsmangel nach BGH Rechtsprechung.

  4. Das die PKW Fahrerin im poliz Vernehmungsprotokoll angab auch wegen der streitenden Gruppe langsam gefahren zu sein gehört als wesentliche Tatsache ins Urteil nach BGH Rechtsprechung.

  5. Das Urteil nennt darüberhinaus auch nichts dazu das die PKW Fahrerin ganz klar in ihrem poliz. Vernehmungsprotokoll angab ausgewichen zu sein nachdem jemand auf die Straße geschubst wurde. Sie gibt dort nichts an das ihr Wagen auch nur irgendwo berührt wurde von dieser Person. Das Urteil verschweigt das die PKW Fahrerin überhaupt kein Berühren ihres PKW mit einer Person angab. Zudem gibt sie an das sie ausgewichen ist. Dies steht im starken Widerspruch das andere angaben es gab eine Notbremsung und jemand ist auf die Motorhaube auf den dann stehenden Wagen gefallen.

Dies ist ein schwerer Darstellungsmangel nach BGH Rechtsprechung. Die Art und Weise wie dieser Widerspruch im Urteil verschwiegen wird ist ein schwerer Darstellungsmangel. Dem Leser des Urteils wird vorgemacht das eben gebremst und ausgewichen wurde und das die Angaben der PKW Fahrerin nicht sonderlich widersprüchlich zu denen der Kläger sind. Das ist nicht der Inhalt der Akten also der poliz. Vernehmungsprotokolle. Im Urteil nicht anzugeben das dieser Widerspruch weder verhandelt wurde noch aufgeklärt wurde sondern Wischi Waschi mit zwei Sätzen im Urteil „gelöst wurde“ ist ein schwerer Darstellungsmangel und Aufklärungsmangel nach

BGH Rechtsprechung.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird sich weiter vollumfänglich auf die Berufungsbegründung ( nach den dort genannten Punkten und Gliederungen ) bezogen, und auf den 2. Befangenheitsantrag gegen Ri Beller der sehr ausführlich ist.

Weiter sind die Gründe der Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit auch als Gegenvorstellung zu sehen.

II.

Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit

Das Stück Papier v. 16.3.15 das die bay Justiz Urteil nennt ist NICHTIG weil die Gesetzwidrigkeit offensichtlich greifbar ist.

  1. Die Juristen wollen es ja ganz genau haben und so ist anders als bei der Gegenvorstellung zunächst das zu nennen was voll gegen Gesetze verstösst und unmittelbar zur NICHTIGKEIT führt. Ist das so schlimm wie hier kann in einem Rechtsstaat jeder Tag weiteres Verfahren keinem Verfahrensbeteiligtem der beschuldigt ist zugemutet werden.

  2. Aus der Gegenvorstellung ergibt sich wegen der dort angegebenen Gründe die NICHTIGKEIT des Urteils. Dies gilt ohne weitere Anmerkungen.

  3. Wie b) ist bei einer Verfahrensdauer von 3 Jahren die NICHTIGKEIT nur wegen den Punkten in der Gegenvorstellung ohne die Berufungsbegründung und ohne andere Anträge wie Befangenheitsanträge gegeben.

  4. Die bay Justiz will aber auch nichts von Rechtswidrigkeit einer Tat wissen. Schon die Anklageschrift wollte das nicht wissen nicht erwähnen. Das Urteil ist greifbar Gesetzwidrig weil nur strafbare Handlungen justiziell sind. Ist ein Paragraph des STGB und der Tatbestand nach der konkreten Rechtsprechung dazu nicht erfüllt weil die Rechtwidrigkeit fehlt, dann darf es keine Verurteilung geben, hier durfte es keine Anklage und keinen Eröffnungsbeschluss geben weil das schon in den 3 Jahren bekannt war. Auch ohne ein Wort oder einen Antrag des Angeklagten in diesen 3 Jahren war es die gesetzliche Pflicht der Justiz im vollen Umfang von Amts wegen vor jeder Verhandlung die Rechtswidrigkeit zu prüfen wie in den Kommentaren zum BGH genau gezeigt. Die Rechtssprechung gibt das in den Kommentaren zur STPO ohne Zweifel vor das dazu ermittelt werden muss. Zudem muss die Rechtswidrigkeit 100% sicher gegeben sein. Die Rechtssprechung erlaubt keinen Zweifel zum Vorliegen der Rechtswidrigkeit im ganzen Verfahren also schon mit Anklageerhebung muss das 100 % sicher sein. Wenn Zweifel bestehen dazu muss nur dazu ermittelt werden und ggf eingestellt werden ohne Verhandlung.

Es wird sich zur Rechtswidrigkeit zu den einzelnen Tatbeständen hier in diesem Falle auf die erweiterten Angaben in der Berufungsbegründung bezogen und auf den 2. Befangenheitsantrag gegen Richter Beller.

Es wird darauf hingewiesen das die Beweisanträge in der Berufungsbegründungsschrift und die Anlagen dazu i Detail den Mangel an Rechtswidrigkeit aufzeigen zu einzelnen hier angeklagten Tatbeständen. Darauf wird hier verwiesen. Die ändert aber nichts daran das auch ohne ein Wort und einen Antrag in diesem Falle die Justiz jeden Antrag also auch diesen von Amts wegen entsprechend den Kommentaren von Fischer zu diesen Paragraphen die Rechtswidrigkeit prüfen muss im Abgleich mit dem gesamten Akteninhalt des Verfahrens. Der Angeklagte ist nicht verpflichtet das herauszufinden oder noch aufzuschreiben wie hier oder in der Berufungsbegründung.

  1. Wie d) Der Anklagevorwurf der Gefährdung des Strassenverkehrs § 315 b STGB ist nach der Rechtssprechung des BGH nicht rechtwidrig. Wenn im Urteil das Wort Rechtswidrigkeit schon komplett fehlt ändert das daran nichts. Wenn nur im Protokoll auf Erläuterungen des Angeklagten die zudem unvollständig wiedergegeben sind enthalten sind ändert das nichts daran. Das Urteil ist diesbezüglich greifbar gesetzwidrig.

Die Erläuterungen in der Berufungsbegründung sind auch nicht im Protokoll des AG zur HV wiedergegeben. Die Anlagen und Anträge die handschriftlich in der HV am 16.3.15 z.T. diese Erläuterungen enthalten und die Teil des Protokolls der HV geworden sind sind stillschweigend vom Inhalt weder im Urteil noch im Protokoll dargestellt. Also das meiste an detaillierten Begründungen des Mangels an Rechtswidrigkeit ist gar nicht oder nur unvollständig im Protokoll dargestellt im Urteil gar nichts. Es wurde auch nicht verhandelt dazu was sich daraus ja auch ergibt. Dies gilt für alle angeklagten Tatbestände.

  1. Wie d) Der Anklagevorwurf der vers. Gefährlichen Körperverletzung § 224 STGB also das Schubsen vor den PKW ist aus mehreren dem Gericht und StA bekannten Gründen nicht rechtswidrig. Das Urteil ist diesbezüglich greifbar gesetzwidrig.

  2. Wie d) Der Anklagevorwurf zur Bedrohung ist aus mehreren dem Gericht und StA bekannten Gründen nicht rechtswidrig. Das Urteil ist diesbezüglich greifbar gesetzwidrig.

  1. Nimmt man die Tatsachen des Verschweigens von wichtigen entlastenden Tatsachen im Urteil hinzu kommt man zu folgender offensichtlich greifbaren Gesetzwidrigkeit. Weil es einen Streit am Bürgersteig gab ist nicht zu klären wer damit angefangen hat und warum beleidigt wurde wer wen beleidigt hat, wer wen geschlagen ( der Angeklagte wurde mit der Handtasche der Frau geschlagen nach ihren eigenen Angaben bei Gericht ) oder getreten hat und warum jemand geschubst wurde. Die Rechtsprechung des BGH im Straf-und Zivilrecht hat bei Streitigkeiten die nicht aufgeklärt werden können und vor allem wenn nichts passiert ist zu Folge das Beleidungen, Bedrohungen, vers Körperverletzungen aber auch Rangeleien und leichte Tritte nicht strafbar sind, weil die Ursachen dafür nicht geklärt werden können. Das Urteil ist greifbar gesetzwidrig nur deswegen wegen dieser angeklagten Tatbestände. Das war schon seit 3 Jahren bekannt denn der Streit ist im poliz. Vernehmungsprotokoll v. 1.6.2012 angegeben.

  1. Wie g) Weil Richter Beller alias Brixner III diesen Streit im Urteil verschweigt und auch nicht in seiner Rechtsfolge also Strafe berücksichtigt ist das Urteil auch greifbar gesetzwidrig. Denn nach 3 Jahren kann einem Verfahrensbeteiligten der beschuldigt ist nicht zugemutet werden so ein Theater also ein Nichttheater indem über den Streit in Verhandlung und Urteil kein Wort verloren wird nicht zugemutet werden. Es ist zu Gunsten zu entscheiden im Wege dieser Rüge wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit und Gegenvorstellung weil in einem Rechtsstaat diese vorsätzlichen Verfahrensverzögerungen durch die Justiz ja nur den Sinn haben durch Verschweigen zu einer zweiten Instanz zu zwingen und damit den Status des Beschuldigten oder hier den Verurteilten zu halten. Ob das nun noch bayrische Interessen zu Gute kommt oder nicht ist zweitrangig.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird sich weiter vollumfänglich auf die Berufungsbegründung ( nach den dort genannten Punkten und Gliederungen ) bezogen, und auf den 2. Befangenheitsantrag gegen Ri Beller der sehr ausführlich ist.