Amtsgericht Aschaffenburg 16.3.2015 Nr.2 : Mobbing ohne Ende von Mollath II

Nachdem am 16.3.2015 am Amtsgericht keine Haftstrafe herauskam tobte die bayrische Staatsanwaltschaft und Polizei und überlegte sich wie sie Mollath II weiter mobben können. Und das machten sie wie folgt.

Hinweis. siehe obere Leiste  http://bayern-grundrechte.de/?page_id=597

Siehe Punkt Nr obere Leiste Mollath II ist Opfer 7.

Siehe obere Leiste zu Anwalt Vongreis Nr 7 Ergänzung. RA Vongries hat sich bemüht das Schlimmste zu verhindern was jedoch erst nach 2 Jahren in der Verhandlung am 16.3.2015 klar wurde und wohl auch mit dieser Webseite zu tun hat. http://bayern-grundrechte.de/?page_id=368

Mollath II ist im Feb und März 2015 zwei verletzt gewesen was ärztlich bestätigt ist. Beide Male war dies im Zusammenhang mit versuchten Festnahmen – gegen Freispruch von Gerichten- von Polizei, Polizei in Zivil oder von diesen beauftragten Schlägertypen.

Beginn dieses Artikels

1.

Am 17.3.2015 beauftragten die StA oder Polizei eine Nachbarn einer Wohnung in Aschaffenburg in der Mollath II schlief ihn zu überwachen. Als dieser in Richtung Wald von diesem Wohngebiet ging verfolgte dieser 75 Jahre Rentner (klein ) mit strammen Schritten Mollath II bis in Richtung Wald in Mollath II fiel das auch auf weshalb er in eine SeitenStrasse einbog und 2 Minuten dort wartete. Und siehe da die bayrische Polizei kam auch schon fuhr am Rentner vorbei, drehte um und versuchte Mollath II zu finden.

 

2.

In der Woche vom 26.3. wollte die bayrische Polizei in Zivil Mollath II t-trotz Freispruch am Amtsgericht in Polizeigewahrsam nehmen und  wartete vor dem Grundstück eines Bekannten abends bis Mollath II auf diese Strasse gehen wollte. Weil er das erkannte ging er auf das Grundstück zurück. Auch bei anderen Gelegenheite versuchte die bayrischen Polizei in Zivil oder von ihr beauftragte Schläger Mollath II auf offener Strasse festzunehmen oder ihn zu verschleppem.

 

3.

Am letzten Freitrag gaben das die STA und das AG und das LG in Aschaffenburg nur ausweichende Antworten warum Mollath III trotz Frespruch am 16.3. weiter von Zivilpolizei oder offizieller Polizei oder deren „Freunden“ beobachtet und festgenommen werden soll.

 

4.

Es ist davon auszugehen das die StA und Polizei sich mit dem Freispruch am 16.3. nicht abgeben, das sie wie üblich in Bayern eine fingierte vorl Festnahme sich haben einfallen lassen wo man dann fingiert Widerstand gegen heilige bayrischen sog Beamte leistet und man dann erst mal ein paar Tage in einer Polizeizelle vergammelt bis das weitere Haft wegen irgendwas angeordnet wird.

 

Alles ganz ganz  rechtsstaatlich

 

 

Amtsgericht Aschaffenburg 16.3.2015: Folgerungen die nachLogik NIE sein können.

Am 16.3. 2015 sind am Amtsgericht Aschaffenburg Folgerungen gezogen worden die nach der Logik NIE sein können.

Siehe obere Leiste zu Anwalt Vongreis Nr 7 Ergänzung. RA Vongries hat sich bemüht das Schlimmste zu verhindern was jedoch erst nach 2 Jahren in der Verhandlung am 16.3.2015 klar wurde und wohl auch mit dieser Webseite zu tun hat.

http://bayern-grundrechte.de/?page_id=368

1. Wenn eine Strasse gesperrt ist mit Bauzäunen dann kann auch kein Auto fahren und bremsen. Aber in Bayern.

2. Wenn nach Anklage ein PKW sehr langsam fuhr und bremste und nichts passiert ist dann IST NICHTS PASSIERT, denn wer mit Schrittgeschwindigkeit fährt der bremst nicht sondern der hält an. Aber nicht in Bayern.

3. Wenn dann noch eine 80 Jahre alte PKW Fahrerin „rechtzeitig anhält“ ja dann ist bei der verzögerten Reaktion wirklich NICHTS passiert im rechtlichen Sinne- es gab hier KEINE gefährliche Situation. Aber nicht in Bayern.

 

4. Bayern LÜGEN und die Mollath Staatsanwaltschaft LÜGT ohne Ende. Deshalb hat sie auch seit Anklageerhebung in 2012 bis Verhandlung 2015 verschwiegen das die PKW Fahrerin 80 Jahre alt ist. Damit ist die Verleumdung BEWIESEN. Der Staatsanwalt der am 16.3.2015 anwesend war bei Gericht begeht eine RECHTSBEUGUNG und VERFOLGUNG UNSCHULDIGER wenn er behauptet das eine strafrechtliche Relevanz vorliegt wenn eine 80 Jahre alte PKW Fahrerin die Schrittempo fuhr rechttzeitig anhält.

 

5. Die Justiz hat 3 Jahre verschwiegen das aus den Polizeiprotokollen hervorgeht das die PKW Fahrerin 1932 geboren ist und sie damit 80 Jahre alt ist. Auch der Eröffnungsbeschluss vom Dez 2014 gibt dazu KEINE Angabe. Aber in Bayern geht das.

 

6. Noch schlimmer ist das einer der Kläger vor Gericht angab kein Bremsgeräusch gehört zu haben. Komisch wenn eine 80 Jahre alte PKW Fahrerin aus Schritttempo anhält ja dann gab es kein Bremsen, keine Notbremsung und keine Vollbremsung . Aber die Mollath Justiz interessiert das alles nicht.

 

7. Das die in 2012 – 80 Jahre alte PKW Fahrerin im Nov 2014 verstorben ist wollte die Mollath Justiz dem Angeklagten gar nicht mitteilen. Nur weil sie für den 16.3.2015 nicht geladen wurde, und der „Angeklagte“ nachfragte teilte ihm das die Justiz mit. Ihr polizeiliches Vernehmungsprotokoll- das der „angeklagte erst im Februar 2015 zum ersten Mal gelesen hatte- vom Juni 2012 wurde am Gericht verlesen. Das sie dort angab das sie weder angehalten noch gebremst hat sondern das sie ausgewichen ist. Das  interessiert in Bayern auch keinen.

 

8. Das mit der Gesperrten Strasse wurde auf bayrische Art „aufgeklärt“. Sie war nicht „ ganz gesperrt“ sondern nur ein bischen. Wie das alles wirklich gewesen ist interessiert die Justiz nicht. Wichtig sind Verleumdungen und das einmal behauptete Ereignisse nicht in Zweifel gezogen werden.

 

9. Rechtsfragen also ob eine Gefährdung des Strassenverkehrs nach Rechtssprechung überhaupt vorliegt kommentiert Staatsanwalt Schmitt mit der nichtsagenden Bemerkung das der Angeklagte meint der Tatbestand der Gefährdung des Strassenverkehrs liegt nicht vor.  Also der Angeklagte „muckt auf“ wagt es die heilige bayrische Staatsanwaltschaft „mit Rechtsfragen zu konfrontieren“ das ist bei Untertanen nicht vorgesehen in Bayern und widerspricht auch dem Rechthaberwesen eines bayrischen Staatsanwaltes und auch der Ansicht das BGH Urteile dazu also die Rechtssprechung in Bayern keine Gültigkeit haben. Wer gibt sich mit der Rechtswidrigkeit einer Tat ab im Bauer Rudi und Mollath Bayerm wo man auch ohne Leiche eine ganze Familie einsperrt und behauptet diese hätte den Vater gemeinsam umgebracht ??.